Da sich ein Foilboard in der Luft deutlich schwerer anfühlt, kann es passieren, dass man während des Sprungs leichter aus den Fußschlaufen rutscht. Achte daher vor dem Sprung darauf, dass diese eng sitzen und du weit genug in den Schlaufen stehst.

Um einen möglichst hohen Absprung mit langer Flugphase zu er­zielen, muss ein hoher Druck auf das Foil aufgebaut werden. Die­sen erhält man durch eine Art Pump-Bewegung auf dem Board. Kurz bevor das Board auf dem Wasser aufsetzt, lehne dich aggressiv zurück, um maximalen Lift zu generieren.

Hole während des Take-offs das Segel dicht und ziehe die Knie in Richtung Brust wie bei einem Sprung mit normalen Windsurfboard. Das sorgt dafür, dass du kompakt in der Luft stehst.

Fokussiere die Landung und strecke kurz bevor das Foil das Wasser berührt die Beine wieder, um die Landung kontrolliert abzufedern. Nimm nach der Landung wieder Fahrt auf, um mit dem Foil das Fliegen fortzusetzen.