You are on the JP 2015 Website. Check out the 2016 page!
SUP 2015

11 City 2014

The leading trio for most of the race: Martejn van Deth (left), Bart de Zwart and Peter Bartl (right) – all Photos: Maja Bartl
11city14-pb-01-bartl

Peter Bartl finished 2nd and reports about the 5 days of paddling the 11-CITY tour: (read Peter’s German text below)


Long distance races are very intense regarding the mental preparation and the realization. In a race that lasts longer than 20 hours –as it is the case for the 5 day race SUP 11 CITY– there is way too much time to think and meditate.
On 5 consecutive days all participants start together and their times are accumulated.
Every day, all day long, new tactics are born, rejected, adjusted and reconsidered. But for the spectator these thoughts are hidden.

After an incredible successful season in 2013, crowned with the victory of the 11-CITY tour, you put enormous pressure onto yourself. And you steadily have to work on yourself and release and reduce this pressure.

This year my four girls, my wife and daughters, escorted me on this special trip to Holland and supported me the best possible way. Shuttle service included.

Day 1: Easy come, easy go!

My plan was to put everything on one card, to set the base for my next victory. So, I pushed right from the beginning, and it seemed it would work out for the first 25 kilometers: from about 3 kilometers after the start I led the fleet by some 4 minutes ahead of my pursuers. My goal was to further increase my lead as I was not satisfied with the lead I had achieved. So, so the inevitable happened: already 10 km after the lunch break I felt empty and exhausted. I had to reduce the speed to complete the remaining 15 km to the finish at all. Anguished by cramps I forced myself over the Slotermeer in a strong wind from the left side. It was here, where I could pull away from the fleet and gain the decisive seconds for my later victory. This year, I lost everything here and Bart de Zwart caught up and overtook me. Physically and mentally drained, I still managed to somehow keep up and finish second only 2 seconds behind Bart. Besides the cramps these 45 kilometers provided a second gift to me: blisters on my hands. This came from my tactical mistake to apply surf wax onto my paddle shaft to improve the grip.

The 11 CITY tour is a logistical master piece – as well for the organizers as for the racers. On 5 different places tends, massage temples, toilets, … have to be mount, set up and then in no time demount, stored for transport and moved to the next stop where the whole procedure starts all over again. The organizers and their teams were professional and all times helpful to overcome any issue or problem.

Day 2: Hang on and regenerate!

Day one cost so much power that it had the mental effect that I almost gave up. But except for a few blisters and tired muscles I felt fit and ready for the next 43 kilometers and about 5 hours of paddling. I simply did not have enough excuses to throw in the towel.

The pace was high right from the start. We were a strong group of 4 paddlers and on the lake the winds blew lightly from the rear. In between we passed narrow channels from Sloten to Workum.

Just before the lunch break the speed again was raised but I managed to stay with the group and about 9 kilometers before the finish I could even boost the speed. In the sprint I could hold off Bart and claim my first and only day victory.

Day 3: Tactical waiting and side-draft

From Workum to Franeker the pace -again- was very high right from the beginning. We were a group of 3 leaders together with Bart de Zward and Martejn van Deth. Bart mainly drafts on the side and rarely in the tail wake. This is more demanding and also for the fellow next to him as there is rarely any space for the paddle.
The speed was raised again on the final 3 kilometers with Bart leading and me and Martejn right at his tail. Bart now knows that I am the better sprinter but I can’t go such a high pace for long, even more so towards the end of a 40 km race! Hence, he was able to extend his lead in the final turns and to finish first, 8 seconds before me and another 20 seconds before Martejn.

Day 4: Attempts to break away mark the day

In Franeker you start in a very narrow channel which is tricky as there is board next to board…. Bart, Martejn and I broke away from the fleet as expected. But only a few minutes later the pace was reduced which I used for my first attempt to break away from the group. With speed over 12 km/h I managed to get my pursuers out of my tail wake and could maintain that pace for a few meters lead for a while. But Bart and Martejn managed to stay close behind me, and when they were just next to me again after a few minutes I gave up and reduced the speed. So the “slow train” strolled along… and we were even in danger that the fleet would catch up!
Two further attempts to break away were unsuccessful again.
So, like on the previous day, it climaxed in a 2-3 kilometers pace race until the finish line in Dokkum. This time it was Martejn to challenge Bart and I saved my energy for the final day to come.

Day 5: Final day, final Chance

This day we had to cover a comparably short 30 kilometers distance from Dokkum to Leeuwarden. The channel Dokkum is wider and thus the start line was as well. At full speed I could easily take the lead, but of course the old man was right on my heels – also today Bart was not willing to just let me go.
I paddle at my maximum speed, but team Starboard remained stuck in my wake. This time I made up a new plan: interval runs. After 10 minutes of high speed I abruptly took out all the speed only to fully accelerate after 15 seconds again. 20 easy strokes then 100 full speed – just like when training…
After 5 minutes doing this, Martejn could not keep up anymore, but Bart looked confident drafting. I kept my speed for as long as possible to maintain the distance to Martejn and from the moment my second place is secured, I would not fight any more for first – and I also told Bart. With the pressure gone, the final 20 kilometers become a pure paddle pleasure despite the very high speed.
At the finish it was getting a bit hectic again as we had to paddle around some big boats and Bart was increasing the speed to avoid the finish sprint match. I relaxed a bit and was content with my second place and so happy that this ordeal was finally over.

And next year?

No way!

… but if, then nonstop version!

C U on the water
Peter Bartl

11city14-pb-03-bartl

Peter Bartl wird 2ter und berichtet über die 5 Paddel-Tage der 11-CITY tour:


Langdistanzrennen haben einen besonders intensiven Zugang der mentalen Vorbereitung und Umsetzung. Bei über 20 Stunden Renndauer, wie es bei dem 5 Tage Rennen SUP 11 CITY der Fall ist, hat man während dem Rennen oft viel zu viel Zeit zum Überlegen. Ähnlich wie bei der Tour de France starten an 5 aufeinanderfolgenden Tagen alle Teilnehmer zugleich los, die Tageszeiten werden addiert.
Taktiken werden immer wieder aufs Neue geboren, verworfen, im Kopf verdreht und kommen ganz anders zum Vorschein, dem Zuschauer bleiben diese Abläufe aber sowieso meist verborgen.

Nach einer unglaublich erfolgreichen Saison 2013 mit dem Sieg bei 11 City setzt man sich natürlich auch selbst unter Druck und muss ständig damit arbeiten, diesen los zu lassen und abzubauen.

„Was gewonnen wird, muss auch irgendwann mal hergegeben werden.“ Dies zu wissen und zu leben, bringt mich auf den Weg, auf dem ich voranschreite. Auf diesem besonderen Trip nach Holland hatte ich diesmal meine gesamte Familie dabei, ein 4 Mäderlhaus, das mich tatkräftig unterstützte und auch als Shuttledienst fungierte.

Tag 1: Wie gewonnen, so zerronnen

Nichtsdestotrotz setzte ich gleich am ersten Tag alles auf eine Karte, um den Grundstein für meinen nächsten Sieg zu legen, was eigentlich bis zur Mittagspause nach 25 Kilometern aufzugehen schien. Ich konnte mich schon recht früh etwa 3 Kilometer nach dem Start absetzen und einen Vorsprung von über 4 Minuten auf die Verfolgergruppe um Bart de Zwart und Martejn van Deth herausfahren. Ich wollte immer mehr Vorsprung herausfahren, war mit dem, was ich hatte nicht zufrieden, und es kam, was kommen musste. Schon etwa 10 Kilometer nach der Mittagspause fühlte ich mich leer, ich war viel zu lange im roten Bereich unterwegs gewesen und musste massiv Tempo rausnehmen, um überhaupt noch ins etwa 15 km entfernte Ziel zu kommen. Von Krämpfen geplagt quälte ich mich über das Slotermeer bei kräftigem Wind von links. Letztes Jahr hatte ich mich hier absetzen können und holte die entscheidenden Sekunden für meinen späteren Sieg heraus. Dieses Jahr verlor ich hier alles und wurde von Bart de Zwart schlußendlich noch eingeholt und überholt. Mental und auch physisch am Ende schaffte ich es irgendwie, an Bart dran zu bleiben, und mit nur minimalem Rückstand von 2 Sekunden Zweiter zu werden.
Neben Krämpfen hatte ich auch mit einigen Blasen an den Händen ein zweites Souvenir von der 45 Kilometer langen Strecke mitgebracht. Dies zollte aus einem taktischen Fehler, weil ich kurz vor dem Start mein Paddel mit Surfwachs einrieb, was mir zwar einen super Griff gab, aber den kleinen Nachteil hatte, bei langen Distanzen die Handflächen aufzuscheuern.

11 City ist eine logistische Meisterleistung für Veranstalter und Teilnehmer, so werden an 5 verschiedenen Plätzen nacheinander Zeltstätten, Massagetempel und Klohütten aufgebaut, um gleich danach wieder abgebaut, verräumt, transportiert, um am nächsten Stop wieder aufgebaut zu werden. Veranstalter und Organisatoren sind professionell und immer bereit, bei Problemen und Anliegen weiter zu helfen.

Tag 2: Durchhalten und regenerieren

Tag 1 hatte mir so richtig viel Kraft gekostet, vor allem mental war ich kurz davor, komplett das Handtuch zu schmeißen. Bis auf einige Blasen und leicht ausgelaugte Muskulatur war ich aber fit und bereit, um auch am zweiten Tag über 43 Kilometer und knapp 5 Stunden zu gehen und hatte zu wenig Ausreden zum Aufgeben.

Gleich beim Start war das Tempo wieder hoch, heute waren wir eine starke 4er Gruppe, am See hatten wir diesmal leichten Wind von hinten, dazwischen ging es auf schmalen Kanälen von Sloten Richtung Workum.

Kurz vor der Mittagspause wurde das Tempo verschärft, ich konnte dran bleiben und beim letzten Stamp, wo man eine Glocke läuten muss, etwa 9 Kilometer vor dem Ziel das Tempo verschärfen und hochhalten. In einem Schlusssprint konnte ich mich um Haaresbreite gegen Bart durchsetzen und meinen für dieses Jahr einzigen Tagessieg einfahren.

Tag 3: Abwarten mit Seitendraft

Von Workum nach Franeker ging es wieder mit recht hohem Tempo vom Start weg.
Zu dritt konnten wir uns diesmal absetzen und abwechselnd den Draftzug führen.
Speziell Bart draftet hauptsächlich an der Seite und mittlerweile so gut wie nie mehr in der Heckwelle. Seitendraft ist anspruchsvoller und natürlich für den Nebenmann auch anstrengender, hat dieser ja oft kaum Platz, sein Paddel einzusetzen.

3 Kilometer vor dem Ziel gab es dann wieder Tempoverschärfung, Bart in Führung, dicht gefolgt von mir und Martejn. Diesmal hat Bart den längeren Atem, er weiß mittlerweile, dass ich zwar der schnellere Sprinter bin, nach gut 40 Kilometern aber nicht mehr einen hohen Speed über mehrere Kilometer gehen kann, so kann er mich in den engen Zielkurven etwas abhängen und wichtige Sekunden Vorsprung herausfahren, etwa 8 Sekunden nach Bart komme ich ins Ziel, weitere 20 Sekunden später folgt dann Martejn, der auch abreißen lassen musste.

Tag 4: Fluchtversuche prägen den Tag

Franeker ist dafür bekannt, dass man in einem sehr engen Kanal startet, dicht aneinandergedrängt stehen wir da, Bart und ich sowie auch Martejn kommen gut weg und setzen uns wie schon gewohnt vom Hauptfeld ab. Nach wenigen Minuten senken wir das Tempo, darauf folgt mein Fluchtversuch Nummer 1. Mit einer Geschwindigkeit jenseits der 12 km/ h schiebe ich mich aus dem Draft meiner Verfolger, kann den hohen Speed einigermaßen halten und habe wirklich einige Meter Vorsprung, nun nur möglichst lange das hohe Tempo halten, nur irgendwie gelingt das nicht ganz, vielleicht wäre auch noch mehr drinnen gewesen, aber nachdem Bart und Martejn nach einigen Minuten wieder auf gleicher Höhe sind, gebe ich fürs erste mal auf und nehme das Tempo komplett raus, so geht der Bummelzug dahin, läuft zwischenzeitig sogar Gefahr, von der großen Verfolgergruppe eingeholt zu werden. 2 weitere Angriffe meinerseits sollten folgen, leider wieder nicht weggekommen.
So kommt es wieder zu einem sehr langen Tempolauf auf den letzten 2 bis 3 Kilometern vor dem Ziel in Dokkum, wo diesmal Martejn das hohe Tempo mitgehen kann und mit Bart bis auf den letzten Meter um den Sieg kämpft. Ich halte mich dezent im Hintergrund und spare meine Kräfte für einen möglichen Ausbruchversuch am letzten Tag

Tag 5: Letzter Tag – letzte Chance

Heute haben wir nur einen recht kurzen Weg über 30 Kilometer vor uns von Dokkum zurück nach Leeuwarden. Die Startlinie ist etwas breiter sowie der ganze Kanal. Mit vollem Speed gehe ich weg und kann relativ leicht die Führung übernehmen, natürlich klebt wieder der alte Mann an meinen Fersen, Bart hat auch heute nicht vor mich aus zu lassen.
Ich paddle mit maximalem Tempo, Team Starboard klebt dicht hinter mir, diesmal überlege ich mir etwas neues, nämlich Intervallläufe. Nach 10 Minuten Highspeed nehme ich abrupt die Geschwindigkeit heraus, um sie nach gezählten 15 Sekunden wieder stark zu erhöhen, 20 Schläge gemütlich…100 Schläge Vollgas, wie im Training….
Nach meinem fünften Intervall muß Martejn endlich abreißen lassen, Bart macht aber in meinem Draft noch einen ziemlich souveränen Eindruck, so halte ich meinen Speed noch möglichst lange, um zumindest auf Martejn einen Sicherheitsabstand zu bekommen und stelle danach etwas ab. Zu diesem Zeitpunkt ist mein zweiter Platz einzementiert, ich werde nicht mehr um den ersten kämpfen, teile das auch Bart mit. So werden die letzten 20 Kilometer ein Paddelvergnügen trotz recht hohem Tempo.
Bei der Zielankunft wird es nochmals eng, einige große Boote müssen wir umpaddeln, Bart erhöht wieder mal die Geschwindigkeit, um einen Schlusssprint zu vermeiden.
Ich gebe nun nicht mehr das Letzte, bin mit meinem zweiten Platz zufrieden und froh, diese Tortur beendet zu haben.

Nächstes Jahr wieder ?

Auf keinen Fall!

Wenn, dann nonstop

C U on the water

Peter Bartl